Digitalisierung bedeutet Veränderung – aber für wen?

eine visuelle Podiumsdiskussion - auf dem Erwicon 2017 im Digital Graphic Recording mit Visual Selling

Eine visuelle Podiumsdiskussion auf dem erwicon 2017 regt die Gedanken von Teilnehmern und Ausstellern an. Zum Themenkomplex „New Work“ gehört innerhalb zahlreicher Aspekte vor allem auch der Wandel innerhalb unserer heutigen Zeit hin zu einer digitalisierten Welt. Die Digitalisierung bedeutet Veränderung. Aber für wen genau?

Auf dem Erwicon 2017
Auf dem Erwicon 2017

Dieser Frage sind die Teilnehmer der Podiumsdiskussion im Rahmen des Erfurter Wirtschaftskongresses nachgegangen. Am Gespräch beteiligten sich Tobias Kallinich von Kallinich Media, Michael Pachmajer – Direktor bei PricewaterhouseCoopers, Dr. Mauricio Matthesius – Thüringer Kompetenzzentrum Wirtschaft 4.0, Sven Lindig – Lindig Fördertechnik GmbH, Bianca Schön-Ott vom Krämerloft GmbH & Co. KG und Thomas Dirkes – Geschäftsführer der Stadtwerke Jena. Im Digital Graphic Event Recording haben wir die wichtigsten Erkenntnisse visuell festgehalten und uns gemeinsam ein Bild über die Digitalisierung gemacht.

Gemeinsam in ein neues Zeitalter der Digitalisierung – Aber wer muss sich verändern?

Zu allererst verändern werden sich innerhalb der Digitalisierung die Unternehmen. Und mit ihnen verändern sich die Menschen, die im Unternehmen mitarbeiten. Spannend war im Rahmen der Podiumsdiskussion die Aussage über den Ursprung der Veränderung: Sie kommt zuerst von innen, und nicht von außen. Die Menschen haben keine Lust mehr auf Business-Theater.

Erste Erkenntnisse auf dem Erwicon
New Work auf dem Erwicon 2017 – die Veränderung beginnt von innen

Unternehmen müssen selbst den ersten Schritt gehen wollen, um digitale Werkzeuge und Methoden in ihrem Unternehmen nützlich und anwendbar machen zu können. Und dies müssen sie strukturiert tun, bemerkt Sven Lindig. Unternehmen benötigen einen Ansatzpunkt, von dem aus bestimmt werden kann, was gemacht wird. Fragen nach der Priorisierung, Planung und Umsetzung von Veränderungen im Bereich der Digitalisierung sollte im Unternehmen der CDO – oder auch Chief Digital Officer – übernehmen. Eine IT-Abteilung, die in vielen Unternehmen mit diesen Fragen überlastet wird, kann unterstützen, sollte aber nicht alleine mit dem Bereich der Digitalisierung verbunden werden.

„Digitalisierung ist Chefsache!“

… wirft ein Teilnehmer ins Gespräch und bringt so auch den Vorstand oder die Geschäftsführung in eine führende Rolle innerhalb der Digitalisierung in Unternehmen. Diese müssen anerkennen, dass Digitalisierung gewollt ist und ein Umbau von Geschäftsprozessen, Technologien und Modellen vorantreiben. Und damit auch des gesamten Unternehmens.

Digitalisierung ist Chefsache
Digitalisierung ist Chefsache

Der Ausgangspunkt für viele Unternehmen, den Schritt in die Digitalisierung zu gehen, sind Vordenker auf diesem Bereich. Gerade an der Westküste der USA, im Silicon Valley, entstehen Anregungen und neue Visionen. Bücher wie Silicon Valley oder Silicon Germany bekräftigen Unternehmen dazu, mit in die digitale Welt zu ziehen. Die bedeutenden großen Veränderungen, die auch ganze Geschäftsmodelle auf den Kopf zu stellen wagen, gibt für viele den entscheidenen Anstoß zur Veränderung. Technologie sei dabei nur Mittel zum Zweck, wie sich in der Diskussion herausstellte.

Die Digitalisierung verändert nicht nur Menschen, sondern auch ihre Arbeitsplätze, Geschäftsmodelle und Denkweisen auf die Zukunft. Dabei kam in der Runde das Thema New Work hervor. Menschen arbeiten kreativ und interdisziplinär. Sie brauchen neue Räumlichkeiten, um digital und erfolgreich zu werden. Diese bietet Bianca Schön-Ott vom Krämerloft in Erfurt.

Neue Arbeitswelten
Neue Arbeitswelten

Denn bei ihr sind die Möglichkeiten gegeben, um Menschen zusammenzubringen und innovativ zu denken. Kommunizieren in einer kreativen Atmosphäre wird im Krämerloft möglich, egal ob digital in den sozialen Medien oder bei der Problemlösung im Meeting.

Was kann Digitalisierung schaffen?

Die Vorteile der Digitalisierung werden vor allem im Business- und Unternehmensbereich immer deutlicher:

  • kürzere Arbeitswege und schnellere Prozesse
  • eine Kommunikation auf allen Kanälen, die persönlichen Kontakt bewahrt, wenn man sie richtig einsetzt
  • eine Zeitersparnis in vielen Unternehmensbereichen

Und was braucht es, um der Digitalisierung ihren Weg zu ebnen?

Netzwerke Aufbauen, Kooperationen schaffen
Netzwerke Aufbauen, Kooperationen schaffen
  • Kooperationen sind ein bedeutender Teil, der uns im Businessalltag weiterbringen wird. Das Aufbauen von Netzwerken zum gegenseitigen Vorteil wird uns begleiten und Digitalisierung voranbringen
  • Neue Ideen kreieren für und durch die Digitalisierung ermöglicht uns das Denken in die Zukunft und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle
  • Eine Anpassung der Kundenbedürfnisse. Schauen Sie in Zukunft noch genauer hin: Was wünschen sich Ihre Kunden? Und welche Bedürfnisse können Sie für ihn dank digitaler Prozesse noch besser erfüllen?
  • Veränderung bedeutet Ausprobieren. Und sich dabei öfters die Hände verbrennen wird vorkommen, besonders auch weil wir in der digitalen Welt noch lange nicht alle Möglichkeiten vorhersehen können

Die Kernbotschaft des Tages steht damit fest: Nur 4.0 alleine bringt nichts, sondern das Handeln steht in der heutigen Zeit im Vordergrund.
Wenn wir die Veränderung vorantreiben, eröffnen sich für uns alle Wege, um im Unternehmen effektiver, schneller und besser zu werden. Dadurch lassen sich Geschäftsprozesse abstimmen und anpassen, sowie Erfolge auch noch in Zukunft sichern.

Wie helfen uns dabei Bilder oder Visualisierungen?

Visualisierungen sind immer dann von besonderem Nutzen, wenn uns ein komplexes Thema gegenübertritt. Unternehmen wollen komplexe Themen digitalisieren. Sie müssen sie verstehen, um sie auch digital nutzen zu können oder für Mitarbeiter anwendbar zu machen. Unter diesem Aspekt ist es wichtig zu erkennen, wo es im Moment Systembrüche gibt. Wo liegen die Reibungsverluste? Und wo funktioniert mein Geschäftsmodell noch nicht oder wo kann es noch optimiert werden?

Wenn wir an dieser Stelle Menschen zusammenbringen und das Thema mit Unterstützung eines visuellen Moderators erarbeiten, entsteht ein gemeinsames Bild. Die Arbeiter aus verschiedenen Unternehmensbereichen bekommen einen einheitlichen Überblick über das gesamte System. Neue Ideen und Erkenntnisse werden gewonnen. Entscheidungen werden getroffen. Potenziale werden erkannt, die ohne den Austausch verloren gegangen wären.

eine visuelle Podiumsdiskussion - auf dem Erwicon 2017 im Digital Graphic Recording mit Visual Selling
Eine visuelle Podiumsdiskussion – auf dem Erwicon 2017 im Digital Graphic Recording mit Visual Selling

Und auch die Digitalisierung wird so vorangebracht und für das Unternehmen abgestimmt. Welche Bedeutung hat New Work für Sie?

Ihr Kommentar

Visual Selling Logo

Artikel empfehlen

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Holen Sie sich gleich das Visual Selling Starterkit.

Anrede / Title *

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.